News-Archiv

Hl. Pforte in St. Nikolai

Am 12. und 13. Dezember wird das Jahr der Barmherzigkeit im Pfarrkloster Villach in St. Nikolai eröffnet

Barmherzigkeit ist ein Ziel, zu dem der Mensch aufbricht

Im Heiligen Jahr kommt einigen Eingangstüren von bedeutenden Kirchen eine besondere Bedeutung zu: Sie werden zu Heiligen Pforten.

 “Die Heilige Pforte soll ein Zeichen dafür sein, dass auch die Barmherzigkeit ein Ziel ist, zu dem es aufzubrechen gilt und das Einsatz und Opfer verlangt. Die Pilgerfahrt soll darum Anreiz zur Umkehr sein. Wenn wir die Heilige Pforte durchschreiten, lassen wir uns umarmen von der Barmherzigkeit Gottes und verpflichten uns, barmherzig zu unseren Mitmenschen zu sein, so wie der Vater es zu uns ist.”

Heilige Pforte erinnert an Gott als barmherzigen Vater 

Diese Pforte ist eine Einladung, Gottes Barmherzigkeit zu erfahren. Die Heilige Pforte soll ein Zeichen dafür sein, dass Gott auf uns wie ein barmherziger Vater wartet.

Doch wir sollen uns auch fragen: Wie wollen wir der Schwellenangst, den Hemmungen und offenen Wunden begegnen, die es Menschen schwer machen, wieder die Tür der Kirche zu betreten? 

Was bedeuten die 14 Säulen an der Hl. Pforte?

Von der Gottes Barmherzigkeit berührt, sollen wir selbst zu barmherzigen Menschen werden. So ist die Pforte für die Hereingehenden ein Zeichen der Einladung und der Sammlung, auf der anderen Seite für die Hinausgehenden ein Zeichen unserer Sendung als Boten der Barmherzigkeit.

Das Gnadenjahr wird so durch konkrete Zeichen besonders für die armen, verschuldeten und vom Leben geplagten Menschen sichtbar. 

Die Säulen an der Hl. Pforte stehen symbolisch für die „Werke der Barmherzigkeit:

 Die leiblichen Werke der Barmherzigkeit:

     ▪    Hungrige speisen

     ▪    Durstige tränken

     ▪    Fremde beherbergen

     ▪    Nackte kleiden

     ▪    Kranke pflegen

     ▪    Gefangene besuchen

     ▪    Tote bestatten

     

 Die geistlichen Werke der Barmherzigkeit :

     ▪    Unwissende belehren

     ▪    Zweifelnden raten

     ▪    Trauernde trösten

     ▪    Sünder zurechtweisen

     ▪    dem Beleidiger verzeihen

     ▪    Unrecht ertragen

     ▪    für Lebende und Tote beten

Die Hl. Pforte in St. Nikolai wurde durch die Tischlerei Erjavec in Villach angefertigt und gesponsert.

(12-12-2015 / P. Irenäus Toczydlowski / P. Thomas Lackner/red.)