Aktuelles

Hochfest: Hl. Leopold, bitte für uns!

Leopold III. abgebildet am "Babenberger Stammbaum" im Stift Klosterneuburg

Die Brüder der Franziskanerprovinz in Österreich und Südtirol feiern ihren Provinzpatron: Zum Fest des heiligen Leopold (15. November) bitten sie den Markgrafen um seine Fürsprache.

 

Leopold wurde 1073 - also über 100 Jahre vor dem heiligen Franz von Assisi - als Sohn des Markgrafen von Österreich in die Familie der Babenberger hinein geboren. Er gilt als Bewahrer seiner Ländereien und zeichnete sich als friedfertiger und umsichtiger Herrscher sowie als sorgenvoller Ehemann und Vater aus. Unter seinen 17 Kindern ist Otto, der spätere Bischof von Freising, wohl der bekannteste Spross.

 

Leopold hielt sich und sein Land weitgehend aus den politischen Auseinandersetzungen heraus, im sogenannten Investiturstreit stellte er sich aber eindeutig auf die Seite des Papstes. Er gründete eine Reihe von Klöstern: neben Chorherrenstift Klosterneuburg, auch das Zisterzienserkloster Heiligenkruez oder das Benediktinerkloster Klein-Mariazell.  Unbestritten legte er den Grundstein für die spätere Entwicklung Österreichs. Sein Lebensstil gilt genauso als vorbildlich wie seine Art, ein Regierungsamt auszuüben. Die Franziskanerkirche in Innichen ist dem heiligen Markgrafen geweiht.

 

Bis 2001 galt er als Provinzpatron der Tiroler Franziskanerprovinz, die neben dem österreichischen Bundesland Tirol auch Salzburg, Oberösterreich und Kärnten umfasste. Zur Wiedervereinigung der Tiroler Franziskanerprovinzen wählten die Brüder den seligen Engelbert Kolland (1827-1860) zu ihrem Provinzpatron. Seit der Fusion der Tiroler mit der Wiener Franziskanerprovinz im Jahr 2007 ist Leopold von Österreich wieder Provinzpatron der Franziskaner.

Leopold, Bekenner Christi, /
Fürst und Gottesknecht zugleich, /
Freund der Einheit und des Friedens, /
Mann des Heils für Österreich. /
Schau auf unsre Schar hernieder, /
Führe Du uns Minderbrüder /
[: Auf dem Weg ins Himmelreich.:]

 

Bildausschnitt: Leopold III. abgebildet am "Babenberger Stammbaum" im Stift Klosterneuburg.

 

(15-11-21 /mtz)