Aktuelles

P. Klemens Hofer verstorben

Foto: Franziskaner

Gott, der Herr über Leben und Tod, hat seinen treuen Diener, unseren lieben Mitbruder P. Klemens (Hermann Josef) Hofer am 4. April in sein ewiges Reich heimgerufen.

P. Klemens wurde am 15. Jänner 1935 in Sexten (Südtirol) als Sohn des Andreas und der Anna Hofer geboren. Dem Ruf des Herrn folgend trat der junge Hermann Josef in den Franziskanerorden ein, wo er 1953 im Kloster Kaltern den Ordenshabit und den Namen Klemens Maria erhielt. 1957legte er seine Ewige Profess ab. Nach einem Jahr im Ludwigsheim in Bozen, bekam P. Klemens 1960 von der Provinzleitung die Erlaubnis, seinem über die Jahre gewachsenen Ruf in die Mission nachzugehen.
 
Santiago de Chiquitos in Bolivien wurde sein erster Einsatzort. Mit seinen technischen Fähigkeiten half P. Klemens beim Aufbau der Infrastruktur in der von den Franziskanern geführten Schule und dem Internat mit. 1972 zog er weiter nach Santo Corazon, wo er sich um die Schule, Pfarre und das Kloster kümmerte.
 
Trotz mancher Bedenken (Alter, Studium) entschied er sich im Vertrauen auf die Führung des Herrn für die Priesterausbildung. Am 28. Juli 1985 empfing er von Missionsbischof Eduard Bösl (OFM) in seiner Heimat Sexten die Priesterweihe.
 
Nach Wochen des Heimaturlaubs kam P. Klemens im September 1985 wieder nach Bolivien, wo er an verschiedenen Orten segensreich wirkte. Dann zwangen ihn einige Operationen leiser zu treten. 2004 kam er nach Santa Cruz zur Mithilfe in der Seelsorge.
 
Schweren Herzens nahm P. Klemens 2012 aufgrund gesundheitlicher Probleme  Abschied von Bolivien und trat im Konvent in Hall in Tirol seinen letzten Posten an. Sein Humor, seine reiche Erfahrung, seine Hilfsbereitschaft in der Seelsorge und sein treues Gebetsleben waren für uns eine große Bereicherung und Vorbild.
 
Nach Empfang der Krankensalbung verstarb unser P. Klemens in den Morgenstunden des 4. April im Klaraheim.
 
Das Begräbnis findet aufgrund des aktuellen Erlasses der Bundesregierung am Dienstag, 7. April am Paterfriedhof in Hall unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.
 
(6-04-2020 /Franziskanerprovinz Austria / red.)