News-Archiv

Br. Konrad Pernthaler verstorben

Br. Konrad Pernthaler (Foto: Franziskaner)
Gott, der barmherzige Vater, hat unseren lieben Mitbruder Br. Konrad (Gottfried) Pernthaler
am 27. Februar 2020 zu sich in die ewige Heimat gerufen.
 
Br. Konrad kam als Gottfried Pernthaler am 3. Nov.1932 in Afers (Brixen) zur Welt und wurde 1958 in Kaltern durch Provinzial Herkulan Oberkalmsteiner in den Franziskanerorden aufgenommen. Nach dem Noviziat wurde die Küche seine Arbeitsstätte, zuerst in Kaltern und dann für 53 Jahre in Bozen (ab 1961).
 
Br. Konrad zeichnete sich durch großen Fleiß aus und sorgte für das leibliche Wohl seiner Mitbrüder. Einen "Zuckerbäckerkurs"genoss er bei Ivo Moschen, dem Bozner "König der Kastanienherzen". Besonders seine Rouladen, Faschingskrapfen oder der Napoleonspitz zergingen regelrecht auf der Zunge. Auch als Sammelbruder war Br. Konrad tätig. Dank seiner Geselligkeit wurde die Bozner Küche zu einer Anlaufstelle auch für Menschen von außen, die auf ein Gläschen oder einen Plausch vorbeikamen. Ausgefallen ist Br. Konrad all die Jahre und Jahrzehnte nie! In aller Herrgottsfrühe konnte man ihn in der Johanneskapelle beim Breviergebet sehen: er betete viel und gerne. 2002 erhielt Konrad in Anerkennung seiner Tätigkeiten die Verdienstmedaille des Landes Tirol.
 
Allmählich ließen seine Kräfte nach und er zog Mitte 2017  ins Jesuheims in Girlan. Mitbrüder, Verwandte und Freunde besuchten Br. Konrad regelmäßig im sozio-sanitären Pflegezentrum. Große Freude bereitete es ihm, dass er letztes Jahr mit seinem Neffen zur Muttergottes nach Freienbühel pilgern konnte, einem Marienheiligtum unweit seiner geliebten Aferer Heimat. Nach kurzer Krankheit starb Br. Konrad in den Abendstunden des 27. Februar.
 
Den Rosenkranz für Br. Konrad beten wir am Montag, dem 2. März (18 Uhr) in der Franziskanerkirche Bozen. Das Requiem feiern wir ebendort am Dienstag, dem 3. März (10 Uhr). Anschließend wird der Verstorbene in seine Heimat überführt und dort der geweihten Erde übergeben.
 
(2-03-2020 / Franziskanerprovinz Austria / red.)