Aktuelles

Passend zum Fest der Kreuzerhöhung feiert die Franziskanerprovinz zum heiligen Leopold von Österreich einen mehrfachen Neuzuwachs.
 
Noviziatsleiter P. Lorenzo (Mitte) mit Novize Br. Sebastian (li.) und Neo-Novize Br. Adam (Fotos: OFM Austria)Im Rahmen einer feierlichen Vesper in der Klarissenkirche in Brixen kleidete Provinzialminister, P. Oliver Ruggenthaler, einerseits einen neuen Novizen ein. Anderseits legte der bisherige Novize erstmals seine Ordensgelübde (Profess) ab. Die heilige Klara rate dazu, die eigene Berufung anzuerkennen, sagte P. Oliver in seiner Homilie. Auch innerhalb des Franziskanerordens würden sich immer mehr Verantwortliche fragen, ob eine solche Ordensberufung noch zeitgemäß sei, sagte er meinte: "Eure Entscheidung ist die einfache Antwort auf solche Fragen." Es gehe darum, die den eigenen Weg anzuerkennen. Dieser Weg sei nicht irgendeiner, der einen Menschen einfach "sich selbst finden" lasse. Dieser Weg sei Christus. "Wie Franz von Assisi wollen wir Christus erkennen. Und zwar als den Armen und Christus als den Gekreuzigten", so P. Oliver.

Br. Adam
Dann kleidete der Provinzial Raphael Bergmann als neuen Novizen ein, und gab ihm den Ordensnamen Adam. Der 28-Jährige stammt aus dem oberösterreichischen Marchtrenk (Bezirk Wels Land) und hat in Graz Theologie studiert. Neben seinen Eltern Friederike und Peter Bergmann, Verwandten und Freunden waren auch Abordnungen zweier Schüler- bzw. Studentenverbindungen in die Klarissenkirche gekommen, um ihren Bundesbruder beim Schritt in den Orden zu begleiten.
 
Italien
Br. Adam wird sein Noviziatsjahr im Kloster in Mezzolombardo (Welschmetz) verbringen. Der dortige Noviziatsleiter, P. Lorenzo Raniero, war ebenfalls nach Brixen gekommen, um Br. Adam willkommen zu heißen. Zusammen mit Br. Adam werden noch zwei italienische Brüder als Novizen in Mezzolombardo leben.
 
Gelübde
Der bisherige Novize aus Österreich hat sich indessen von Mezzolombardo verabschiedet: Ebenfalls am Fest der Kreuzerhöhung nahm P. Provinzial Br. Sebastian (Joel) Chavez erstmals die zeitlichen Ordensgelübde ab. Der 29-jährige Musiker zieht nun in das Kloster nach Graz, wo er Theologie studiert.
P. Daniel, Br. Sebastian, Provinzialminister P. Oliver und Neo-Novize Br. Adam (v. li. n. re.)
 
(18-09-2019 / Br. Moritz Windegger / red.)

Tennisprofi als Franziskaner-Missionar

Der ehemalige Tennis-Staatsmeister und Franziskaner P. Johannes Nepomuk Unterberger kümmert sich seit 2016 um Waisenkinder in Myanmar.   Eigentlich wollte der gebürtige Bad Ischler Tennisprofi werden. Obwohl P. Johannes  großen Erfolg hatte und 1996 unter... weiterlesen

Deutsche Franziskaner wählen neue Leitung

Beim Kapitel der deutschen Franziskanerprovinz Germania wurde P. Cornelius Bohl als Provinzial wiedergewählt. Br. Cornelius Bohl wurde als Provinzialminister in seinem Amt bestätigt und für weitere drei Jahre gewählt. Ihm zur Seite stehen als Provinzialvikar Br. Mar... weiterlesen

Klosterchronik Frauenkirchen

Die alte Klosterchronik (1713-1865) der Wallfahrtsbasilika Frauenkirchen wurde in den vergangenen Jahren von Frau Dr. Friederike Grasemann aus dem Lateinischen übersetzt. Diese Übersetzung ist jetzt in Buchform erschienen. Auf 279 Seiten kann so die spannende Geschichte des burgenl&... weiterlesen

"Mach uns zu Mitverzeihenden"

Im Rahmen der Apostolischen Visitation des Bistums Gurk-Klagenfurt hat Erzbischof Franz Lackner zu einer "Buß- und Gebetsstunde" nach Villach geladen.   In der Kärntner St. Nikolai-Kirche leben und wirken Mitbrüder der Österreichischen Franziskanerprovinz. Di... weiterlesen

Liturgie für kreative Köpfe

Unter der Mitarbeit von P. Willibald Hopfgartner ist in der Diözese Graz-Seckau ein "Baukasten" für Gebet und Liturgie erschienen.   Das "ALLEZEIT.Liturgie-Mosaik" ist ein Projekt, in dessen Rahmen etwa 60 Personen Werkmappe, Notenband, eine CD und ein "Jugendritenheft" ... weiterlesen

zum News-Archiv