Aktuelles

Am 4. Oktober, dem Welttierschutztag, wird der Namenstag des Ordensgründers und Schutzpatrons der Tiere, Natur und Umwelt begangen.
 
Franz von Assisi (Foto: Wikipedia)Franziskus wurde um 1181 als Sohn reicher Kaufleute im italienischen Assisi geboren. Er genoss das Leben eines privilegierten Sohnes aus reichem Hause, trieb sich mit Gleichgesinnten herum und träumte davon, Ritter zu werden.
 
Umkehr
Nach langem Ringen, Horchen und Beten erkannte er aber das "Leben nach dem Evangelium" als Ziel seines Lebens. Allmählich schlossen sich ihm gleichgesinnte Männer an. Die franziskanische Brüderschaft entstand nicht aus einem Plan oder einer Idee heraus, sondern wuchs um die Person des heiligen Franziskus, der durch sein Ideal und Leben viele aufrüttelte. Als Grundlage des Lebens galt das Evangelium, so wie er es in seinem Leben verkörperte.
 
Ordensregeln
Als die Zahl der Brüder mit Franziskus auf zwölf angewachsen war, schrieb er ihnen in einfachen Worten eine Lebensregel. Diese Regel - auch Urregel genannt -, die als solche nicht mehr erhalten ist, wurde, wenn auch nach anfänglichem Zögern, durch Innozenz III. 1209 mündlich approbiert. Auch erhielten die Brüder vom Papst die Erlaubnis zur einfachen Bußpredigt. Durch die päpstliche Bestätigung der Regel war die Gemeinschaft um Franziskus zu einem Orden in der Kirche geworden. Doch war dieser Orden etwas ganz Neues in der Kirche; er war kein Mönchsorden im bisher üblichen Sinn, sondern auf personaler Bindung aufgebaut. Das formgebende Prinzip dieser Gemeinschaft war weniger die Regel, wie etwa im Orden des heiligen Benedikt, sondern die Gestalt des heiligen Franziskus.
 
Faszinierende Persönlichkeit
Die Person des heiligen Franziskus hat bis heute ihre Strahlkraft nicht verloren und viele Intellektuelle, Literaten und Philosophen inspiriert. So meinte beispielsweise Hermann Hesse: "(...) Es hat andere Heilige gegeben, deren Seele nicht minder rein und edel war, er aber war ein Kind und Dichter, ein Meister und Lehrer der Liebe, ein demütiger Freund und Bruder jeglicher Geschöpfe, und wenn die Menschen ihn vergäßen, so müssten Steine und Quellen, Blumen und Vögel von ihm reden."

Uhrzeiten und Termine der Festmessen und Tiersegnungen finden Sie auf der Homepage der Klöster!

(2-10-2018 / red.)

Br. Didacus Sudy verstorben

In Dankbarkeit für sein Leben und Wirken nehmen wir Abschied von Br. Didacus (Albert) Sudy, den Gott am 9. September in sein ewiges Reich gerufen hat. Am 1. August 1931 in Unterauersbach (Stmk.) geboren, trat Br. Didacus 1949 in Maria Lankowitz in das Noviziat ... weiterlesen

Feierliche Professen

Von der Nordsee bis an den Alpenhauptkamm freuen sich die Franziskaner in Mitteleuropa über mehrfachen Zuwachs.    Am Fest der Geburt der Gottesmutter (8.9.) hat im Schweizer Ziefen (Basel-Land) Br. Martin Barmettler seine Feierlichen Ordensgelübde abgelegt. Famili... weiterlesen

Briefmarke Basilika Frauenkirchen

Die Basilika Mariä Geburt in Frauenkirchen ziert die neue Briefmarkenserie der Österreichischen Post AG.   Der Ersttag dieser von Kirsten Lubach gestalteten Briefmarke wurde bewusst am 8. September, am Tag des Festes Mariä Geburt – zugleich Patrozinium der Ba... weiterlesen

Freude über neuen Novizen

Br. Sebastian wurde bei den italienischen Nachbarn eingekleidet.   Die Franziskanerprovinz zum hl. Leopold von Österreich freut sich über  einen neuen Mitbruder. Am Tag der Bewahrung der Schöpfung (1.  September), dessen auch in vielen katholischen Di&... weiterlesen

Portiunkula-Ablass

Der Portiunkula-Ablass wird weltweit am 2. August gefeiert und geht auf unseren Ordensgründer zurück.   Franz von Assisi ging 1216 in die Portiunkulakapelle, um zu beten. Dabei spürte er, wie Jesus ihn aufforderte, zum Papst zu gehen und ein damals unerhört... weiterlesen

zum News-Archiv