Aktuelles

Was in der Kirche derzeit vielerorts als "heißes Eisen" gilt - das Miteinander von Weiheamtsträgern und Laien für eine fruchtbringende Verkündigung - ist im Franziskanerorden seit Jahrhunderten ein ständig aktuelles Thema. Je nach eigenem Charisma sind Laien- und Priesterbrüder an der Glaubensbezeugung beteiligt. Und werden auch dafür ausgebildet. Bei den Franziskanern in Österreich und der Schweiz gab es jüngst zwei Beispiele dafür.

 

Ausbildung zum Katechisten

 

Ende September wurde Br. Gabriel Droc offiziell als Katechist ausgesendet. Im Rahmen eines Gottesdienstes überreichte ihm der Salzburger Weihbischof, Hansjörg Hofer, in der Stiftskirche in Heiligenkreuz Urkunde und Abzeichen (linkes Bild). Br. Gabriel hat im Rahmen seiner Ordensausbildung den  Lehrgang zur Ausbildung von Katechisten (LAK-Kurs) an der Hochschule Philosophisch-Theologische Hochschule Benedikt XVI. absolviert. Der Lehrgang will Erwachsenen eine fundierte theologische Ausbildung für die Glaubensweitergabe bieten. Katechisten sollen zu einem verantworteten Dialog mit Nicht- oder Andersgläubigen befähigt werden, und insbesondere Bewerber (Katechumenen) auf den Empfang der Taufe vorbereiten.

 

Beauftragung zum Akolythen

 

Anfang Oktober ist der aus der Schweiz stammende Br. Niklaus Meienberg in die Grazer Junioratsgemeinschaft gezogen, um seine Ausbildung als Franziskaner zu vertiefen. Im Auftrag des österreichischen Provinzialministers beauftragte ihn Junioratsmagister, P. Andreas Holl, am 15. Oktober mit dem Akolythat (rechtes Bild).  Seit dem Konzil ist ein "Akolyth" ein amtlich bestellter Helfer, der im Gottesdienst verschiedene Aufgaben (Lektorendienst oder Kommunionspender) übernimmt. Sakramental ist zu diesen Diensten jeder Christ durch die Taufe befähigt, übt ihn jemand aber dauerhaft an einer Kirche aus, sieht das Kirchenrecht eine liturgische Beauftragung vor (can. 230 CIC). In Abwesenheit eines beauftragten Akolythen dürfen diese Aufgaben andere geeignete Personen wahrnehmen (AEM 2002, Nr. 100).

 

(19-10-2021 / mtz)

Franziskanischer Akzent im Petersdom

Nachdem Papst Franziskus im Februar den ehemaligen Guardian der Basilika San Francesco in Assisi, P. Mauro Gambetti OFMConv, zum Generalvikar für die Vatikanstadt und zum Erzpriester von St. Peter ernannt hatte, erfährt  Roms größte Pilgerbasilika einen weiteren franzis... weiterlesen

Feierliche Profess in Bozen

Dass sich ein Mensch lebenslang an einen Orden bindet, ist in Mitteleuropa eine bemerkenswerte Nachricht. Sie löst Neugier, aber auch Freude aus. Im vergangenen September hatten die Minderbrüder in Österreich einen solchen Grund zur Freude: Am Sonntag, 19. September - zwei ... weiterlesen

Junioren erneuern ihre Ordensprofess

Mit dem Herbst hat auch das Juniorat der Franziskaner ein neues Arbeitsjahr begonnen. Im Rahmen einer Vesper im Franziskanerkloster Graz erneuerten die Junioren für ein weiteres Jahr ihre Ordensgelübde.    Im Auftrag des Provinzialministers, P. Fritz Wenigwieser,... weiterlesen

Br. Leopold (Mandic) Freitag ofm eingekleidet

    Die Brüder der Franziskanerprovinz in Österreich und Südtirol haben einen Novizen. Am Sonntag, 1. August, zum Vorabend des Portiunkula-Festes hat Provinzialminister Fritz Wenigwieser in der Grazer Klosterpfarrkirche den bisherigen Postulanten Martin Frei... weiterlesen

Kapitel zu Ende: Schweizer in Ordensleitung

  Mit einer gemeinsamen Eucharistiefeier ist am Sonntag, 18. Juli das Generalkapitel des Franziskanerordens in Rom zu Ende gegangen. Der neugewählte Generalminister Massimo Fusarelli ermutigte zum Abschluss der Versammlung alle Brüder des Ordens, "im Geist eines dauerhaf... weiterlesen

zum News-Archiv