Aktuelles

Fachstelle Franziskanische Forschung feiert Jubiläum

Am 14. Oktober beging die Fachstelle Franziskanische Forschung (FFF) ihr zehnjähriges Bestehen mit einem Festakt in der Diözesanbibliothek Münster (D).
 
P. Marinus Parzinger OFMCap (Fotos: Franziskanische Forschung)Zahlreiche Gäste aus nah und fern, insbesondere Brüder und Schwestern aus den Gemeinschaften der franziskanischen Ordensfamilie sowie Vertreter verschiedener Kooperationspartner und Institutionen waren der Einladung gefolgt.
 
Kooperation
In seiner Begrüßung erinnerte P. Marinus Parzinger OFMCap, Provinzialminister der deutschen Kapuzinerprovinz, an die Motivation der deutschsprachigen Provinzen der Franziskaner, Franziskaner-Minoriten und Kapuziner, 2007 eine Forschungsstelle zu gründen: Die gemeinsame Gründungsinitiative verfolgte das Ziel, die historisch gewachsene Forschungs- und Wissenschaftstradition der franziskanischen Gemeinschaften zeitgemäß fortzuführen und den Dialog mit den Wissenschaften zu fördern. Dieser Aufgabe sei die FFF in den vergangenen zehn Jahren vorbildlich nachgekommen, worauf sie "stolz zurückblicken" und zugleich "mutig in die Zukunft" schauen könne.
 
Unterstützer
Dass die FFF ihren Aufgaben mit Erfolg nachkommen könne, verdanke sie, so deren Geschäftsführer Bernd Schmies in seiner Begrüßung, auch denjenigen, die sie großzügig und in vielfältiger Weise unterstützen. Dazu gehören etwa die 15 franziskanischen Frauenkongregationen, die mit der Erweiterung der Trägerschaft durch den Verein "Franziskanische Forschung e.V.", seit 2010 beigetreten sind. Des Weiteren zählen dazu das Bistum Münster und hier speziell die Diözesanbibliothek. Beide Einrichtungen tragen – so Schmies in seinem Dank – nachhaltig und kontinuierlich zu optimalen Arbeitsbedingungen bei.
 
Gemütlicher Ausklang
Zum Abschluss des Festaktes gab es im Foyer der Diözesanbibliothek bei einem feierlichen Empfang die Möglichkeit zum Gedankenaustausch.
Festgäste hören gespannt den Symposiumsvorträgen zu
 
(18-10-2017 / Angelica Hilsebein / red.)